Kontakt

WaBoLa
Egmondstr. 5
47608 Geldern

 

Tel. 02831 1340768

eMail Team@WaBoLa.de

 

zum Kontaktformular.

 

unser aktuelles Angebot

BSB- und CSB-Untersuchung von geklärten Abwässern aus Kleinkläranlagen nach DIN-Vorschriften:

 

ab 20 Proben: 18,75 € zzgl. Mwst pro Wasserprobe

ab 10 Proben: 20,00 € zzgl. Mwst pro Wasserprobe

ab   5 Proben: 22,50 € zzgl. Mwst pro Wasserprobe

 

Haben Sie Interesse an einem Angebot oder haben Sie Fragen?

Gern erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot und informieren Sie ausführlich über unsere Leistungen aus dem Bereich Analyse, Beratung und der Erstellung von Gutachten.

Da für unsere verschiedene Bereiche unterschiedliche Personen zuständig sind, ist es sinnvoll, wenn Sie sich per e.mail an uns wenden und unsere Ansprechperson sich dann direkt telefonisch mit Ihnen in Verbindung setzt.

Schicken Sie uns Ihre Anfrage über das Kontaktformular.

 

weitere Leistungen

Kleinkläranlagen

Um die odnungsgemäße Funktion von Kläranalgen sicherstellen zu können, werden regelmäßige Untersuchungen des Abflusses benötigt. Wir analysen für Sie neben den Parametern BSB und CSB bei Bedarf auch weitere Parameter.

 

zu weiteren Informationen

 

Schwimmteiche

Schön angelegte Teiche laden zu Schwimmen und zum Genießen ein. Im Gegensatz zu einem traditionellen Swimmingpool wird auf eine chemischen Wasseraufbereitung verzichtet. Wie bei einem Gartenteich soll eine geeignete Wasserqualität durch ein biologisches Gleichgewicht und die Einrichtung eines Aufbereitungsbereiches (Biofilter) erreicht werden. Der Schwimmteich dient also nicht nur zur Erholung, sondern bildet auch ein Biotop. Damit aber sich dieses optimal ausbilden kann sind Anforderungen an die Qualität des Wassers im Teich, sowie des zugeleiteten Wassers zu stellen.

 

Fischteiche

Die Wasserqualität spielt für das Gedeihen der Pflanzen und Fische eine entscheidende Rolle. Seine Zusammensetzung hat einen direkten Einfluss auf das Wachstum der Wasserpflanzen, die Entwicklung der Mikro­organismen und somit auch der Gesundheit der Fische. Wasser­belastungen schädigen die Fische nicht nur direkt, sondern sie fördern auch die Entstehung von Infektions­krankheiten. Durch eine regelmäßigen Wasseruntersuchung kann man eine Verschlechterung der Wasserqualität zügig entgegenwirken. Das zugeleitete Wasser, das zum Befüllen des Fischteichs benutzt wird, hat neben dem Besatz und der Futtertechnik eine bedeutenden Einfluss auf die Wasserqualität im Teich. Deshalb ist es vor der ersten Benutzung oder bei Problemen wichtig auch dieses Wasser untersuchen zu lassen. Die Analysewerte vom verwendeten Leitungswasser kann man beim zuständigen Wasserversorger erfahren. Doch beim selbstgeförderten Brunnenwasser oder genutzten Bachwasser ist die Kenntnis der Wasserqualität wichtig, um die Fische gesund zu erhalten und die natürliche Fortpflanzung zu garantieren. Besonders dringend ist eine umfassende Wasseranalyse, wenn es um die Aufklärung gesundheitlicher Probleme im Fischbestand geht.

 

Bewässerungswasser

Im Erwerbsgartenbau und Landwirtschaft wird dem Bewässerungswasser eine hohe Bedeutung beigemessen. Wasser ist das Lebenselement der Pflanzen. Dabei benötigen Sie nicht nur das Wasser selbst, sondern auch die darin gelösten Mineralstoffe. Neben Klima und Boden ist es daher einer der wichtigsten Einflussfaktoren auf das Wachstum und die Qualität der Pflanzen.

 

Tränkwasser

Jede Tränkwasseruntersuchung ist eine Vorsorge um das Risiko für die Gesundheit der Tiere und ihrer Leistungsfähigkeit abzuschätzen. Sie kann auch notwendig sein, um die Ursache von Krankheiten oder einer zu geringe Wasseraufnahme herauszufinden.

Wirken schädliche Stoffe in geringen Mengen sehr lange auf den Organismus ein, kann es zu chronischen Schäden oder Vergiftungs­erscheinungen kommen. Diese sind selten leicht zu erkennen und äußern sich meist nur in unspezifischen Unwohlsein, Durchfall, allge­meine Mattigkeit und Leistungsabfall. Problematisch sind allerdings auch z.B. Eisen und Mangan, da sie in hohen Konzentrationen zu Ablagerungen in Leitungen und Tränken führen. Dadurch ist die Funktionsfähigkeit der Tränk­anlage einge­schränkt und das Tier erhält nicht mehr ausreichend Wasser. Außerdem kann es durch die Ablagerung zur Bildung von Biofilmen kommen. Nun steigt auch die Gefahr einer Verkeimung und schädliche Bakterien können sich ausbreiten.